Neue Seite 1

Chronik der Höfe I und II

Gemeinde Ingenried

Dezember 2004

 

Autoren: Gertrud Reßle, Margot und Josef Saur

 
 

 

Die Idee zu einer Dokumentation der Hofchroniken entstand vor 10 Jahren im Rahmen der Dorferneuerung im Arbeitskreis Geschichte, dessen Sprecherin Gertrud Reßle war.

 

Durch einen Zufall wurde bekannt, dass das Ehepaar Margot und Josef Saur bereits eine private Hofchronik von Hausnummer 37 erstellt hatte. Sie konnten als Mitautoren für die Hofchroniken gewon­nen werden.

 

Anlässlich der Einweihung des neu gestalteten Kirchplatzes im Oktober 1997 stellte das Autorenteam Reßle/Saur erstmalig einen Teil ihrer Arbeit exemplarisch vor, nämlich durch eine Darstellung der Höfe Nr. 34, 35, 36 und 37 so wie der Schule.

 

In den nächsten Jahren folgten intensive Recherchen in den Archiven, Bibliotheken und Pfarrämtern. Der Ausgangspunkt der Dokumentation war die Hausnummerierung im Jahre 1810. Alle Höfe, die in diesem Jahr erfasst wurden, also alle mit ganzen Hausnummern, sind chrono­logisch recherchiert worden - zuerst anhand von Archivalien wie Original­protokollen, -ur­kun­den, -aufzeichnungen jeglicher Art in die Vergangenheit zurück, soweit es ging, und dann anhand des Katasters und der zur Verfügung gestan­denen Brief­protokolle in die Gegenwart. Dazu kamen am Schluss persönliche Aufzeichnungen und Umfragen und natürlich die Informa­tionen, Daten und Bilder von den Hofbesitzern.

 

Aus all diesen vorliegenden Quellen wurde versucht, ein Gesamtmosaik für jeden dieser 65 Höfe zusammen­zusetzen und niederzuschreiben. Durchschnittlich konnte auf diese Art und Weise etwa 300 Jahre in den Hofchroniken zurückgegangen werden.

 

Das Jahr 2003 erbrachte durch das Interesse und die Mitarbeit der Hofbesitzer, bei denen Daten und Material gesammelt wurden, eine große Motiva­tion. Das Jahr 2004 war schließ­lich das Jahr des Zusammenschreibens, Streichens und der Endfassung der Texte und Bilder. Das Layout stellte für Claus Hager und sein Team von der BZA München eine große Herausfor­de­rung dar. Ohne die Unterstützung von Herrn Bürgermeister Fichtl so wie der DLE München wäre die Entstehung des Buches nicht möglich gewesen.

 

Somit konnten im Dezember 2004 die Hofchroniken in zwei Bänden präsentiert werden.

Sie mögen dazu beitragen, das, was über Generationen vererbt und über Jahrhunderte zusammengehalten wurde, zu schätzen und verantwortungsbewusst damit umzugehen.

 

“Die Vergangenheit hat die Gegenwart zu dem gemacht,

was sie ist.”                                                     (Donna Leon)

 

 

 

Auszüge zum Ortsteil Erbenschwang:

 

 

Die "Chronik der Höfe I und II" der Gemeinde Ingenried ist am 10.Dezember 2004 erschienen und kann während der üblichen Öffnungszeiten der Gemeindekanzlei um 34,50 Euro erworben werden.